Zielgruppe

 

Wie die Marke «Vin de Liège» (und mit hoffentlich ähnlichem Erfolg, weil ihnen regelmäßig die Vorräte zur Neige gehen) haben auch wir den lokalen Markt als Ziel im Blick. Die Belgier trinken viel und gerne Wein und importieren viel davon. Wir denken, dass unser Absatz die Importzahlen leicht sinken lassen wird (außer der gesamte Verbrauch steigt stärker als unsere Produktion).

 

In Anbetracht der großen Weinimporte nach Belgien glauben wir, dass die Nachfrage in Belgien allein bereits diese Produktionserhöhung aufnehmen wird.

Die Verkaufspreise werden der Qualität der Produkte entsprechen und kurze Wege erlauben es uns, die Margen vieler Zwischenhändler zu vermeiden.

Unser Geschäftsmodell basiert auf Dauerhaftigkeit und die Rentabilität ist nach einigen Jahren gesichert (nach der Zeit, die es braucht, die Reben zu setzen und sie beginnen, Trauben zu tragen).

 

Unser Wertekanon

 

Die unten stehenden Wertvorstellungen wurden im Verwaltungsrat diskutiert und verabschiedet.

 

-       Respekt: zum einen vor der Natur und zum anderen vor den Menschen

-       Alle Akteure verbindet eine langfristige Vision

-       Qualitätsprodukte und eine Qualitätsproduktion

-       Vertrauen (durch Transparenz und das Teilen von Informationen)

-       Wertschätzung des Terroirs

 

Zu allererst die Herstellung eines Qualitätsprodukts. Daneben der Schutz unserer Umwelt. Wir betreiben «Bio»-Landwirtschaft, weil wir unsere Luft, unseren Boden, unser Grundwasser, unsere Welt in ihrer Gesamtheit respektieren.

 

Darüber hinaus schätzen wir alle Teilnehmenden wert, damit wir höchste ethische Ansprüche erfüllen und langfristige, vertrauensvolle Beziehungen erreichen.

Wettbewerb

 

Belgien hat eine lange Weintradition. Eine oftmals reichere Geschichte, als wir es gedacht hätten. Es gibt einige historischen Studien zum Weinanbau in Belgien, von welchen eine der bekanntesten die von Jospeh Halkin aus dem Jahr 1895 ist.

Wenn Sie sich für die Geschichte des Weinbaus in Belgien interessieren, besuchen Sie zum Beispiel folgende homepage : www.vignes.be

 

In Belgien war der Weinbau zwischen dem 9. und 17. Jahrhundert weit verbreitet, bevor es zu einem starken Einbruch kam. Dank zahlreicher Hobby-Winzer, sowie seit Kurzem auch einiger hauptberuflicher Winzer-Betrieben, beginnt der Weinbau in Belgien wieder seine alte Größe zurück zu gewinnen.

 

Die Anbaufläche mit Weinreben steigt unaufhörlich und für dieses Wachstum ist kein Ende in Sicht. Es gibt ein neues Interesse an dieser Art von Produkten und dieser Art der Landwirtschaft.

 

Heute gibt es in der Wallonie 4 Bezeichnungen für eine kontrollierte herkunft:

–      Côtes de Sambre et Meuse,

–      Vin de pays des Jardins de Wallonie,

–      Crémant de Wallonie,

–      Vin mousseux de qualité de Wallonie.

 

In Belgien gibt es bereits zahlreiche Weinbaugebiete. In ihrer Veröffentlichung  « La Route du vin » aus dem Jahr 2016 zählt die Provinz Lüttich16 auf.

Seither hat sich deren Zahl noch erhöht, weil die homepage der Provinz Lüttich im Augenblick 23 Weinbaugebiete aufführt. Siehe :  http://www.liegetourisme.be/fr/savourer/4-routes-des-saveurs/route-du-vin/producteurs-vins.html

 

Auf die Wallonie bezogen gibt es 32 Weinbaugebiete. Die Zahlen stammen von der homepage der « Winzervereinigung der Wallonie » (www.vigneronsdewallonie.be).

 

Wir haben eine Preisvergleichsstudie durchgeführt zu Weinen, die von Winzern mit vergleichbarer Anbaufläche hergestellt werden. Wir werden uns vom Preis her etwas über dem Durchschnitt positionieren. Die Studie kann bei uns angefordert werden.

Vin de Liège : unser Vorbild

 

Mit mehr als 16 Hektar an Weinbergen ist Vin de Liège schon eine der größten wallonischen Winzereien. Diese Kooperative zählt mehr als 2000 Mitglieder und die Geschwindigkeit, mit der die letzte Kapitalerhöhung über die Bühne gegangen ist, ist ein Beweis für ihre Professionalität und die Unterstützung, die sie durch ihre Mitglieder erfährt.

 

Zahlreiche Mitglieder von « Vin de Liège » sind natürlich auch Mitglieder bei « Vin du Pays de Herve » geworden. Am 08. Februar 2018 hat « Vin de Liège » eine Mitteilung an ihre Mitglieder veröffentlicht, die die Beziehung zwischen den beiden Kooperativen erläutert. 

Diese Mitteilung (die immer noch im Mitgliederbereich ihrer homepage zu finden ist), hat zu mehr als 15 wohlwollenden Kommentaren geführt und es uns erlaubt,

einige weitere Mitglieder dazu zu gewinnen. www.vindeliege.be

 

 

Eine Kooperative mit sozialen Zielen

 

Es handelt sich um ein neuartiges Erbe für das « Pays de Herve » und wir haben beschlossen, dass es ein gemeinschaftliches Erbe sein soll, ein Erbe, das mit unserer Heimat verbunden ist und das nicht verpflanzt werden kann.

Neben Käse, Sirup, Bier oder Cidre kommt nun neu auch Wein auf den Tisch des « Pays de Herve ».

Es gab bereits vereinzelte Initiativen, jedoch noch keine gemeinschaftlichen Initiativen auf diesem Gebiet im Pays de Herve.

 

Unsere Kooperative hat in ihren Wertekanon und ihre Statuten das Teilen von Information und Wissen aufgenommen, was der Gemeinschaft zum Wohl gereicht. Sobald sie in der Lage ist, Personal auszubilden und einzustellen, werden wir uns an die CPAS wenden, um in Erfahrung zu bringen, ob sie uns Personen vermitteln können, die wieder in das Arbeitsleben integriert werden sollen (Artikel 60). Wir wollen eine aktive Rolle beim Wissensaustausch in der «Vereinigung der wallonischen Winzer » übernehmen.

 

Es handelt sich um ein neues Geschäft, das die Grundsätze der dauerhaften Entwicklung anwendet. Wir arbeiten ausschließlich mit Produkten aus der Bio-Landwirtschaft.

 

Wir erhoffen uns, die soziale Wirtschaft voranzubringen, indem wir Projekte

unterstützen (teilweise auch anstoßen), Austausche sozialer, wirtschaftlicher, kultureller Art, sowie Netzwerke im Bereich Umwelt, berufliche Eingliederung oder

Weiterbildung.

 

Wir unterstützen zum Beispiel zusammen mit der Kooperative « Les Compagnons de la Terre » einen Projektaufruf, den die Wallonie erlassen hat. Zu diesem Aufruf hat der SUSA (auf Autismus spezialisierter Universitätsservice) gerade eine Bewerbung eingereicht.

 

Vin du Pays de Herve hat 4 Arbeitsgruppen gegründet, die sich regelmäßig treffen :

Weinberge, Kellerei , Finanzen und Kommunikation. Diese dienen zum einen einer größeren Transparenz, zum anderen jedoch im Besonderen dem Zusammenhalt und der Schaffung eines Zugehörigkeitsgefühls ihrer Mitglieder.

Die Kellerei

 

Für den Bau der Kellerei arbeiten wir mit Herrn Eric Moreau zusammen, einem Spezialisten der PEIC, die ihren Sitz in Bieujac, nahe Bordeaux hat.

 

Herr Moreau ist Önologe, der in Reims studiert hat. Seit 20 Jahren entwirft er komplette Anlagen für die Bereiche Weinbau, Ernährung und Landwirtschaft. Er hat bereits für mehrere belgische Auftraggeber zu deren vollster Zufriedenheit gearbeitet. Dazu zählen :

- Vin de Liège,

- das Weingut W (in Saintes),

- das Weingut du Rieu Amant (Saint-Gislhain),

- das Weingut Pierre Dohy (Marche-les-Dames),

- das Weingut Balduick (Glabais).

 

Sein Auftrag lautet, Lösungen zu finden, die es erlauben, den Produktionsstandort zu optimieren, um so die beste Qualität und Organisation zu erreichen :

  • für Rotwein, Weißwein, Schaumwein,

  • die Anlieferung der gelesenen Trauben,

  • das Fasslager,

  • das Flaschenlager,

  • das Etikettieren,

  • das Abfüllen,

  • das Rütteln des Weines,

  • das Degorgieren,

  • die Anlagen für die Fahrzeuge und die Gerätschaften,

  • den Gästeempang;

  • die Anlage soll sich harmonisch in die Landschaft einfügen.

 

Er wird einen Rahmenplan aufsetzen, der das Pflichtenheft und die Dimensionierung des Projekts mit uns zusammen systematisieren wird, um die ersten Vorschläge erarbeiten zu können. Diese verschiedenen Angaben werden einer Budgetschätzung unterzogen werden, damit wir eine erste Entscheidung treffen in Bezug auf :

  • welche Technik soll zum Einsatz kommen,

  • die finanzielle Machbarkeit im Verhältnis zu den Projektkosten,

  • den Umfang des Projekts,

  • die Art der Umsetzung.

 

Die ausgewählte Lösung wird ausführlich dargestellt werden :

  • die Pläne im Massstab 1:100,

  • Ansichten und Schnitte,

  • vorausschauende Planung, vorbereitende Untersuchungen, Ablaufplanung der Arbeiten.

 

Aus seiner Erfahrung heraus kann er uns schon einen Schätzpreis für eine Kellerei geben, die den Ertrag von 10 Hektar Reben verarbeiten kann: als Mindestgröße benötigen wir eine Kellerei von 500 qm zu je 1000 EUR/qm plus zusätzlich ca 300 TEUR für die Ausrüstung. Das ergibt ein Mindestbudget von 800 TEUR. Je nach Lage des Grundstücks und gemessen an unseren zusätzlichen Bedürfnissen kann der  Flächenbedarf auf bis zu 700 qm und der Finanzbedarf auf bis zu 1500EUR/qm steigen. Mit der gleichen Ausrüstung kämen wir dann auf einen Finazierungsbedarf von 1050 TEUR.

Eine Projektgröße von 1.000.000 EUR ist also realistisch.

 

Wir konnten uns auch die vorgenommenen Investitionen von Vin de Liège anschauen. In 2018 (4 Jahre nach dem Bau ihrer Kellerei) haben sie die Grenze von 1.000.000 EUR an Investitionssumme überschritten. Wir werden bescheiden beginnen und unsere Investitionen unseren Mitteln anpassen.

Finanzielle Hypothesen bei diesem Finanzplan

 

Dieser Finanzplan ist realistisch, in einigen Punkten sogar konservativ.

Beginnen wir bei dem Ertrag je Hektar. Die meisten belgischen Winzer haben circa 5000 Weinstöcke pro Hektar. Aus dieser hohen Pflanzdichte resultiert ein Ertrag von ca 50 Hektolitern je Hektar.

 

Das ist eine Mischung aus zwei Herangehensweisen : der Herangehensweise

« Terroir » und der Herangehensweise « Produktion », wie sie ROUZET und SEGUIN in ihrem Buch « Management des Winzerbetriebs – Praxis und Handwerkszeug » (aus dem Jahr 2004, Seite 192-193) beschreiben.

 

Das Prinzip « Terroir » besagt, dass man auf bestimmten lebendigen und natürlichen Böden (den « großen Terroirs ») besonders konzentrierte und charakteristische Weintrauben produzieren kann, was jedoch zu einer geringen Ausbeute je Rebstock führt. Nach diesem Prinzip erzielt man ca 0,3 Liter Wein je Rebstock, bei 10.000 Rebstöcken je Hektar ergibt das 30 Hektoliter je Hektar.

 

Das Prinzip « Produktion » betrachtet das Weinpotenzial als eine « Fähigkeit, eine regelmäßige Menge an Weintrauben einer gleichbleibenden, natürlichen Qualität zu erzielen ». Es entspricht einem Ertrag von 4 Litern je Rebstock, bei 3000 Rebstöcken je Hektar, was ca 120 Hektoliter im Jahr ergibt.

 

Wir planen mit einer Mischung dieser beiden Prinzipien. 1 Liter Ertrag je Weinstock, bei 5000 Weinstöcken je Hektar, das ergibt 50 Hektoliter je Hektar.

 

Angesichts des jungen Alters unserer Weinstöcke, rechnen wir mit einem Ertrag von 40 Hektolitern je Hektar. Wir hoffen, diesen Ertrag in der Zukunft auf 50 Hektoliter je Hektar steigern zu können.

 

Wir haben natürlich keinerlei Produktion in den ersten beiden Jahren kalkuliert und haben einen Ertrag von 50 % im dritten Jahr unserer Kalkulation zu Grunde gelegt.

Die 50%-Lese aus September 2020 kommt 2021 in den Verkauf.

 

Um die Unwägbarkeiten des Wetters zu berücksichtigen und um recht konservativ in der Planung zu sein, haben wir den Ertrag der ersten 8 Jahre bei 70% angesetzt.

Wir können bei dieser Planung einen möglichen Verlust von 30% (später Frost, Trockenheit) berücksichtigen. Wenn es uns gelingt, diese Sicherheitsmarge zu überschreiten, bedeutet das zusätzlichen Gewinn für unsere Kooperative.

 

Auch wenn unser zukünftiges Weinangebot ziemlich breit gefächert sein wird (mehrere Weine verschiedener Kategorien), konzentrieren wir uns bei diesem Geschäftsplan auf 3 Kategorien : Schaumwein, Weiß- und Rotwein.

Hier nun die Verteilung innerhalb der 3 Kategorien :

  • Schaumwein : 20%

  • Weißwein : 60 %

  • Rotwein : 20 %

 

Wir gehen davon aus, dass das erste « Rotweinjahr » ein Roséjahr werden wird. In der Tat ist es so, dass, wenn der notwendige Reifegrad der roten Traube nicht sowohl im Fruchtfleisch wie auch in der Schale erreicht wird, es unmöglich ist, die Schale zu lange am Fruchtfleisch zu lassen, was somit einen Roséwein ergibt.

 

Wir können damit rechnen, dass die Kooperative zusätzliche Einkünfte in der Zukunft aus der Vermietung der Kellerei für Veranstaltungen erzielen kann. Bei unseren aktuellen Berechnungen haben wir diese Möglichkeit außer Acht gelassen.

Schlußendlich sehen Sie einen Umsatz vom ersten Jahr an. Dabei handelt es sich um den Ertrag, den unser angestellter Winzer im Château de Berlieren durch die Bearbeitung der dortigen Weinberge erwirtschaftet. In der Tat wollen uns einige Eigentümer bei unserem Vorhaben begleiten (und ihren eigenen kleinen Weinberg entwickeln).

Weil wir nicht glauben, dass wir eines Tages Konkurrenten werden könnten, ebensowenig wie Vin de Liège uns als Konkurrent betrachtet, haben wir beschlossen, solche lokalen Initiativen zu unterstützen.

 

Es ist wahrscheinlich, dass wir nicht bei 10 Hektar Weinberg aufhören. Die anfängliche Dimensionierung der Kellerei ist auf eine Produktionskapazität von

10 Hektar ausgelegt ; wir werden jedoch mögliche Erweiterungen miteinplanen.

 

Wir haben als zusätzliche Sicherheit bei diesem Finanzplan geplant, immer mehr als 100.000 EUR als Rücklage zu behalten (für den Fall einer sehr schlechten Ernte, die wir mit ca 100.000 EUR eingepreist haben).

Diese Maßnahme erlaubt es uns, auch ein Jahr ohne jegliche Ernte zu überstehen, und das trotz einer Unterbewertung des Ertrags von 50 auf 40 hl/ha und bei einer angenommenen Produktion von nur 70% während der ersten 8 Jahre.
 

Wenn Sie an der Zusendung einer Kopie dieses Businessplans interessiert sind, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf und teilen Sie uns Ihre email-Adresse mit.

 

 

Vin du Pays de Herve haben das Siegel «Financité & FairFin» erhalten.

Impressum

 

Jede finanzielle Investition birgt ein Risiko, besonders das Risiko des Total- oder Teilverlusts des investierten Geldbetrags. Wir bieten Ihnen eine Aktie zum Kauf an.

 

Bei Beschwerden wenden Sie sich bitte an :

Vin du Pays de Herve SCRLFS

11, Sur le Try

4650 Herve

Belgien

 

 

Wenn wir keine gütliche Einigung erreichen, können Sie sich an den Ombudsmann für Finanzstreitigkeiten wenden unter : North Gate II, Boulevard du Roi Albert II, 8 bte 2 in 1000 Brüssel, Belgien (www.ombudsfin.be)

Capture d’écran 2017-11-08 à 11.18.51.pn
Capture d’écran 2018-02-21 à 17.14.58.pn
Capture d’écran 2019-01-27 à 10.08.28.pn
Capture d’écran 2019-07-31 à 09.40.10.pn

Téléphone : 0472 493709                                                                       info@vindupaysdeherve.be                                                               © 2020 www.vindupaysdeherve.be